Schöne neue Arbeitswelt – Firmen entdecken die Gestaltung des Arbeitsraums als Erfolgsfaktor

Studien belegen, dass Menschen in ästhetisch und funktional durchdachten Raumwelten motivierter arbeiten, mehr Ideen entwickeln und sich insgesamt wohler und gesünder fühlen. Im Projekt „Menschen in Räumen“ haben Stuttgarter Forscher beispielsweise herausgefunden, dass Mitarbeiter bei gedämmtem Licht kreative Aufgaben besser lösen können. Andere Untersuchungen zeigen, dass Beschäftigten in Großraumbüros oft die Privatsphäre fehlt und sie sich nur schlecht konzentrieren können.

Die Gestaltung des Arbeitsraums wirkt sich maßgeblich darauf aus, wie leistungsfähig und produktiv eine Belegschaft ist. Darüber hinaus kommunizieren Gebäude und Arbeitsräume die Kultur und Werte eines Unternehmens nach außen und beeinflussen somit unter anderem seine Attraktivität als Arbeitgeber.

Neue Arbeitswelten fördern Kommunikation und Konzentration

Amerikanische Unternehmen wie Google oder Airbnb haben Arbeitswelten geschaffen, in denen Job und Freizeit ineinanderfließen und die vor allem junge Nachwuchskräfte anlocken. Ihre Mitarbeiter lesen Konzepte in der Hängematte, besprechen sich in umgebauten Skigondeln und entspannen sich auf dem firmeneigenen Beachvolleyballfeld. Auch für viele deutsche Unternehmen ist der Arbeitsraum zwischenzeitlich ein wichtiger Einflussfaktor geworden, um wettbewerbsfähig und innovativ zu bleiben und bei Kunden, Mitarbeitern und potenziellen Bewerbern positiv wahrgenommen zu werden.

Die Adidas World of Sports in Herzogenaurach verbindet beispielsweise Landschaft und Arbeitswelt und gleicht einem hoch flexiblen Organismus, der unkompliziert an neue Arbeitsabläufe und Mitarbeiter-wünsche angepasst werden kann. Auch bei der Planung der neuen Siemens-Zentrale in München ging es längst nicht mehr bloß um die Entscheidung zwischen Einzel- und Großraumbüros. Ihre Räumlichkeiten sollen den Mitarbeitern vielmehr ermöglichen, sich intensiv auszutauschen, interdisziplinär zusammenzuarbeiten und gleichzeitig die Selbstorganisation und konzentriertes Arbeiten zu unterstützen. Beide Unternehmen setzen auf offene und flexibel nutzbare Bürolandschaften für jeweils unterschiedliche Tätigkeiten.

Moderne Raumkonzepte sind vielfältig, flexibel und vernetzt

In innovativen Konzepten arbeiten die Beschäftigten immer dort, wo es gerade am sinnvollsten ist. Ihre Routinearbeiten erledigen sie im Großraumbüro, Kundengespräche führen sie in repräsentativen Tagungsräumen und zur Entspannung treffen sie sich in bunt gestalteten Pausenzonen. Daneben gibt es geschützte Arbeitsorte für Teambesprechungen und kleine Rückzugsräume für konzentriertes Arbeiten. Der Wechsel zwischen den Bereichen führt zwangsläufig dazu, dass sich die Menschen auch mehr bewegen.

arsdigital/Fotolia.com

Die Arbeitsräume der Zukunft sind jedoch nicht nur vielfältig, sondern auch digital und vernetzt. Sie integrieren moderne Informationstechnologien und unterstützen Unternehmen und ihre Mitarbeiter dabei, flexibel und mobil zu arbeiten. Eine gut durchdachte technische Infrastruktur macht es zudem leichter, Arbeits- und Privatleben zu verbinden. Die Digitalisierung hat viel Gestaltungsfreiraum geschaffen. Wer heute ein neues Gebäude baut oder Arbeitsplätze umgestaltet, muss jedoch auch daran denken, dass die Anforderungen sich ständig weiterentwickeln. Die Arbeitsumgebungen sind somit ein Spiegel für technische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends.

Der Raum drückt aus, wofür ein Unternehmen steht

Wie die optimale Gestaltung aussieht, hängt letztendlich auch davon ab, was zur Unternehmenskultur und der Belegschaft passt. Einige Firmen setzen auf besonders hippe und extravagante Details, andere wiederum bevorzugen eher zeitloses Design und inszenieren ihre technologischen Kompetenzen oder die Nähe zu den Kunden. Der Esslinger Pneumatikspezialist Festo hat beispielsweise ein druckluftgesteuertes Dach für sein Technologiezentrum gebaut. Auf dem Gebäudedach des Helmherstellers Cratoni testen Kunden die Produkte des Rudersberger Unternehmens im eigenen Bikepark. Für viele Firmen spielen außerdem Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz eine sehr wichtige Rolle, wenn sie Arbeitsräume umgestalten oder einen Neubau planen. Es sollen sich bewusst nicht nur Berufseinsteiger, sondern die gesamte Belegschaft darin wohlfühlen.

Trotz der vielfältigen Anforderungen an eine moderne Arbeitsumgebung muss ein Unternehmen nicht gleich neu bauen, um positive Wirkung zu erzielen. Wer seine Mitarbeiter danach fragt, was sie brauchen, bekommt manchmal erstaunlich kostengünstige Anregungen dafür, wie sich Atmosphäre, Kommunikation und Prozesse verbessern lassen. Unabhängig vom Umfang der Maßnahmen ist es in jedem Fall wichtig, die Bedürfnisse der Mitarbeiter ernst zu nehmen, Entscheidungen transparent zu machen und zu erklären, warum manche Wünsche nicht berücksichtigt werden können.

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE