TRANSFORMATION – NETZWERKE

Bild Auto 3D-RenderingDie Wirtschaftsförderung Region Stuttgart ist auf unterschiedlichsten Ebenen Mitglied in mehreren Netzwerken. Gleichzeitig ist sie Initiator und Gastgeber bei regionalen Plattformen und Netzwerken für kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Transformation.

Transformationsbündnis Automobilwirtschaft Region Stuttgart

Die tiefgreifenden technologischen, strukturellen und gesellschaftlichen Veränderungen stellen die Wertschöpfungsketten der Automobilindustrie unter einen starken Veränderungsdruck. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus dem Automotive-Cluster werden stark von den Veränderungen betroffen sein. Ziel des Transformationsbündnisses Automobilwirtschaft Region Stuttgart ist es, die Transformationsprozesse im Hinblick auf Beschäftigung und Qualifikationsbedarf gemeinsam zu meistern.

Sie sind Personalverantwortlicher oder Arbeitnehmervertreter?

Bringen Sie im Transformationsbündnis Ihr Fachwissen ein und profitieren Sie von wertvollen Impulsen für Ihr Unternehmen und Ihre Fachkräfte. Gemeinsam befassen wir uns mit den wichtigsten Zukunftsfragen rund um Beschäftigung und Qualifikation:

  • Künftig geforderte Kompetenzen
  • Passgenaue Qualifizierungsangebote
  • Neuentwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen
  • Weiterqualifizierung für neue Einsatzfelder
  • Beratungs- und Unterstützungsbedarf von Unternehmen
  • Erschließen von Potenzialen am Arbeitsmarkt
  • Reibungslose Übergänge von „alten“ zu „neuen“ Arbeitsplätzen

Ansprechpartnerin für am Bündnis interessierte Unternehmen:

Strategiedialog Automobilwirtschaft Baden-Württemberg

Seit 2017 arbeitet die Landesregierung Baden-Württemberg mit  Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Arbeitnehmerverbänden, Verbraucherorganisationen, Umweltverbänden und mit der Zivilgesellschaft im Strategiedialog Automobilwirtschaft Baden-Württemberg (SDA BW) zusammen. Es werden Projekte, Maßnahmen und Konzepte erarbeitet, um den Transformationsprozess der baden-württembergischen Automobilindustrie erfolgreich zu gestalten. Die Landesagentur e-mobil BW als Innovationsagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive bündelt die einzelnen Aktivitäten. Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart ist Mitglied in verschiedenen Arbeitsgruppen.

EU-Projekt DRIVES

Logo DRIVES

DRIVES bedeutet Development and Research on Innovative Vocational Education Skills. Das Projekt wird vom EU-Programm Erasmus+ gefördert. 24 Partner in elf Ländern der EU kooperieren, um zu klären, welche Qualifikationen in der kommenden Dekade im Automobilsektor erforderlich sein werden und wie Ausbildungs- und Weiterbildungsinhalte ausgestaltet sein müssen. Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart ist im Steering Board vertreten. Alle Informationen zu DRIVES finden Sie auf der DRIVES-Website.

Für Automotive-Unternehmen: Verzeichnis von kostenfreien Online-Kursen

Online-Weiterbildungsangebote werden vor dem Hintergrund des Corona-Lockdowns attraktiver. Die Website www.skills4automotive.eu ist eine neue, aktuelle Plattform für die Automotive- und E-Mobility-Industrie. Hier sind kostenfreie Online-Kurse europäischer Hochschulen verzeichnet. Hinter der Initiative stehen die EU-Projekte DRIVES und ALBATTS (Alliance for Batteries Technology, Training and Skills).

Skills and Transformation of the EU’s Automotive Sector – Konferenz am 23. September 2020

The High-Level Conference addresses undergoing transformations in the automotive sector and the challenging alternatives faced to keep-up competitiveness and get required skills. The conference will feature the participation of experts, academics, policymakers and automotive companies. Mehr Informationen auf der DRIVES-Webseite.

DRIVES und Redesign von Skills-Methoden

Im Rahmen der Europäischen Woche der Regionen und Städte organisierte DRIVES einen Workshop mit dem Titel CONTRIBUTING TO REGIONAL DEVELOPMENT BY SKILLS REDESIGN IN THE AUTOMOTIVE SECTOR. In diesem Rahmen wurde der DRIVES-Ansatz zum Redesign der Skills-Methoden auf dem Automobilsektor und die Praxisumsetzung in der Region Mangualde, Portugal, vorgestellt. Weitere Informationen unter https://europa.eu/regions-and-cities/programme/sessions/457_en

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE