Homeoffice jetzt – Studien, Strategien, Diskussionen

20.01.2021

Neues aus der Virtuelle-Arbeit-Praxis

Homeoffice oder „virtuelles Arbeiten“ steht seit dem letzten Jahr hoch im Kurs. Wie wirkt sich dies auf die Unternehmenspraxis aus? Leidet oder gewinnt die Produktivität?

Viele Fragen stellen sich, viele Diskussionen werden geführt. Auch auf dem Homeoffice-Gipfel in Baden-Württemberg. Was ist für Personalverantwortliche jetzt aktuell? Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) hat diese Links für Sie:

Fraunhofer-Analyse zur Produktivität

Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. DGFP untersuchten erneut, wie Leistungen in Unternehmen aktuell gemessen und bewertet werden. Zur Analyse „Arbeiten in der Corona-Krise – Leistung und Produktivität im »New Normal« – Folgeergebnisse" auf der Webseite „Produktivität und Homeoffice schließen sich nicht aus” des Fraunhofer IAO.

Hans-Böckler-Stiftung zu Homeoffice und mobiler Arbeit

Die Hans-Böckler-Stiftung erforscht bereits seit Jahren die Möglichkeiten und Risiken der mobilen Arbeit. Auf ihrer Webseite stellt sie ihre wichtigsten Studien und Erkenntnisse vor: Praxislösungen für orts- und zeitflexibles Arbeiten, Zahlen und Fakten zur Homeoffice-Nutzung während der Corona-Epidemie, Auswirkungen des Homeoffice auf Beschäftigte wie Entgrenzung und Re-Traditionalisierung, Kriterien und Best Practices für die gute Gestaltung von mobiler Arbeit, die Zukunft der mobilen Arbeit und Diskussionen zum Recht auf Homeoffice. Zur Webseite „Auf einen Blick: Studien zu Homeoffice und mobiler Arbeit” der Hans-Böckler-Stiftung.

Homeoffice ist nicht gleich mobiles Arbeiten

Arbeitszeit, Umgang mit Daten, Arbeitsschutz – zwischen Homeoffice und mobilem Arbeiten gibt es Unterschiede. Homeoffice meint, dass das Unternehmen einen betrieblichen Arbeitsplatz im Zuhause des Arbeitnehmers einrichtet. Mobiles Arbeiten bedeutet, dass das Unternehmen mobile Endgeräte zur Verfügung stellt, unabhängig vom Einsatzort. Ein wesentlicher Unterschiede liegt darin, welche Arbeitsschutzvorschriften dann gelten, ebenso in den Kosten des Arbeitsplatzes. Mehr dazu auf der Webseite „Arbeitszeit, Arbeitsschutz, Datenschutz: Was Mobilarbeit von Homeoffice unterscheidet” von Haufe.

Mehr zu mobilem Arbeiten, Argumenten, Möglichkeiten, Grenzen und Tipps für die betriebliche Praxis auf der Webseite „Flexibles und mobiles Arbeiten“ der IHK Region Stuttgart.

Homeoffice-Gipfelgespräch im Ministerium

Mobiles Arbeiten und Arbeiten zu Hause können einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer Homeoffice gemeinsam, pragmatisch und mit Augenmaß umsetzen, diskutiert Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut beim Gipfelgespräch am 21. Januar 2021 mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Verwaltungen. Hier die Pressemeldung „Homeoffice-Gipfel mit Spitzenvertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Verwaltung” des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg herunterladen. 

WRS-Webseite

Mehr zum Thema „Einfach ab ins Homeoffice? Wie Unternehmen virtuelle Teams steuern” auf der WRS-Webseite „Was für Personalverantwortliche jetzt wichtig ist“.

 

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE