Studie: Familienfreundliche Unternehmenskultur - der entscheidende Erfolgsfaktor für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Familienfreundliche Unternehmenskultur, W. Heiber Fotostudio/Fotolia.com

01.09.2017

Arbeitgeber und Beschäftigte nehmen die Familienfreundlichkeit der Unternehmen sehr unterschiedlich wahr. Unternehmen sehen sich insgesamt und in einzelnen Aspekten deutlich positiver als Beschäftigte.
So denken 44 Prozent der Arbeitgeber, ihre Unternehmenskultur sei sehr familienfreundlich - fast doppelt so viele wie Beschäftigte (24 Prozent). Während nur 19 Prozent der Beschäftigten der Meinung sind, dass individuelle familiäre Bedürfnisse bei der Termingestaltung berücksichtigt werden, denken dies fast 60 Prozent der Arbeitgeber. Zudem sind 88 Prozent der Arbeitgeber der Ansicht, die Unternehmensleitung nehme die Thematik wichtig oder sehr wichtig. Diese Ansicht teilen nur knapp 60 Prozent der Beschäftigten.

Die Studie, die von der Roland Berger GmbH im Rahmen des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor Familie" durchgeführt wurde, identifiziert vier Aspekte einer familienfreundlichen Unternehmenskultur:

  • Passgenauigkeit der Maßnahmen
  • Rolle der Führungskräfte als Gestaltende und Vorbilder
  • Transparenz und aktive Kommunikation
  • Nachhaltige Verankerung (Leitbilder, Betriebsvereinbarungen u.a.)

Mehr Informationen zur Studie finden Sie auf der Seite des Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie.